fbpx

Links überspringen

Kieferorthopädie

Endlich gerade Zähne – für Groß und Klein!

Die Kieferorthopädie befasst sich grundsätzlich mit Zahnfehlstellungen und Kieferfehlstellungen. Sie ist ein Spezialgebiet der Zahnheilkunde. Sowohl für Kinder als auch für Erwachsene.

Unsere medizinische Randinformation: Landläufig ist kaum bekannt, dass Ihr Kauapparat auch einen Einfluss auf Ihre Kiefergelenke hat. Sollte es hier also Unstimmigkeiten geben, können auch andere Gelenke, wie zum Beispiel die Wirbelsäule, in Mitleidenschaft gezogen werden. Unter anderem können das bekannte Pfeifen im Ohr (Tinnitus) oder auch Kopfschmerzen auf eventuelle Fehlstellungen im Kiefer zurückzuführen sein.

01

Anfang

Der erste Schritt für Sie ist, einen Termin in unserer Praxis zu vereinbaren. Hier empfangen wir Sie herzlich und sehen uns Ihre aktuelle Situation an. Danach besprechen wir Ihre Wünsche und informieren Sie über sinnvolle Möglichkeiten der Behandlung.

02

Behandlung

Nachdem Sie umfangreich über die für Sie passende Behandlung und deren Ablauf informiert wurden, beginnen wir. Gegebenenfalls erstellen wir auch einen vollständigen Behandlungsplan für Sie. Dies hängt von Ihrer Ausgangssituation und Ihrer Behandlung ab.

03

Freude

Ihre Behandlung ist nun beendet. Anschließend überprüfen wir gemeinsam das Ergebnis und stellen fest, wie zufrieden Sie sind. Gerne nehmen wir auch eventuelle Anpassungen vor. Wir möchten, dass Sie glücklich sind. Denn dann sind wir es auch.

Frühkindliche Vorbehandlung

Bei kieferorthopädischen Behandlungen denkt man üblicherweise an 10 – 15 jährige Jugendliche. In manchen Fällen kann man auch, mit geringem technischen Aufwand, bereits in früher Kindheit (ab 5 Jahren) größeren Fehlstellungen im jugendlichen Alter vorbeugen.

Befinden sich Ihre Kinder dagegen bereits im jugendlichen Alter, kann auch in diesem Fall mit einer kieferorthopädischen Behandlung gegen Zahn- oder Kieferfehlstellungen gewirkt werden.

 

Erwachsenenbehandlung

Kieferorthopädische Behandlungen bei Erwachsenen sind heute kein Einzelfall mehr! Ästhetische Korrekturen sind meist in jedem Alter noch möglich. Jedoch ist nicht nur die Ästhetik ein Grund für späte kieferorthopädische Behandlungen. Zahnverlust, Zahnfehlstellungen und Kiefergelenk-Beschwerden können eine kieferorthopädische Behandlung, eventuell auch in Kombination mit Zahnersatz und Implantaten, notwendig machen. Um Ihren ästhetischen Bedürfnissen auch während der Behandlung gerecht zu werden, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die wir mit Ihnen besprechen:

o In manchen Fällen ist selbst im Erwachsenenalter eine Behandlung mit herausnehmbaren Spangen möglich

o Kleinere Korrekturen können mit unsichtbaren Schienen erfolgen

o Zahnfarbene Brackets können eine festsitzende Multibandapparatur deutlich weniger sichtbar machen

 

Unsichtbare Korrekturen der Zahnstellung mit innovativem Schienensystem

Viele Erwachsene wünschen sich kleine Korrekturen von Schiefständen der Zähne, verzichten aber auf eine Behandlung, da man damit blitzendes Metall bei jedem Lächeln und abstehende Lippen über Monate hinweg verbindet. Wir beraten Sie gerne über die Möglichkeit einer Behandlung mit verschiedenen, nahezu unsichtbaren Kunststoffschienen, die wir regelmäßig auswechseln und die Sie hierdurch, unbemerkt für Ihr Umfeld, zum gewünschten Ergebnis führen.

 

FALLS EINER DER FOLGENDEN FÄLLE AUF SIE ZUTRIFFT, SIND SIE MÖGLICHERWEISE EIN KANDIDAT FÜR EINE KIEFERORTHOPÄDISCHE BEHANDLUNG:
  • Überbiss: Die oberen Frontzähne stehen zu weit über den unteren Zähne vor.
  • Unterbiss: Hier stehen die Zähne des Unterkiefers zu weit nach vorne oder die oberen Zähne zu weit nach hinten.
  • Offener Biss: Es besteht ein Zwischenraum zwischen der Schneidekante Ihrer Frontzähne bzw. der Kauflächen der Backenzähne, wenn die hinteren Zähne zusammengebissen werden.
  • Nicht symmetrische Mittellinie: Wenn die Mitte der oberen Frontzähne keine Linie mit der Mitte der unteren Frontzähne bildet.
  • Abstände: Lücken oder Zwischenräume zwischen Ihren Zähnen als Folge eines fehlenden Zahns oder von Zähnen, die den Kiefer nicht ausfüllen.