fbpx

Links überspringen

Oralchirurgie

Chirurgie auf höchstem Niveau

Die Oralchirurgie ist ein Teilgebiet der Zahnmedizin. Unter Oralchirurgie versteht man chirurgische Eingriffe, die im Mundraum durchgeführt werden, d.h. die Zähne, den Kiefer und die umliegenden Weichgewebe betreffend. Beispielsweise die Weisheitszahnentfernung. Die langjährige Erfahrung in der zahnärztlichen Chirurgie ermöglicht uns die meisten Eingriffe routinemäßig in unserer eigenen Praxis durchzuführen. Der Vorteil für Sie ist eine kontinuierliche Betreuung vor, während und nach dem Eingriff durch den jeweiligen Behandler, der mit ihrer Situation bestens vertraut ist.

01

Anfang

Der erste Schritt für Sie ist, einen Termin in unserer Praxis zu vereinbaren. Hier empfangen wir Sie herzlich und sehen uns Ihre aktuelle Situation an. Danach besprechen wir Ihre Wünsche und informieren Sie über sinnvolle Möglichkeiten der Behandlung.

02

Behandlung

Nachdem Sie umfangreich über die für Sie passende Behandlung und deren Ablauf informiert wurden, beginnen wir. Gegebenenfalls erstellen wir auch einen vollständigen Behandlungsplan für Sie. Dies hängt von Ihrer Ausgangssituation und Ihrer Behandlung ab.

03

Freude

Ihre Behandlung ist nun beendet. Anschließend überprüfen wir gemeinsam das Ergebnis und stellen fest, wie zufrieden Sie sind. Gerne nehmen wir auch eventuelle Anpassungen vor. Wir möchten, dass Sie glücklich sind. Denn dann sind wir es auch.

Weisheitszahnentfernung

Das normale Gebiss des Erwachsenen besteht auf jeder Kieferseite aus zwei Schneidezähnen, einem Eckzahn, zwei Vorbackenzähnen und insgesamt drei Backenzähnen. Der Weisheitszahn ist der dritte dieser Backenzähne und liegt in der Mundhöhle am weitesten hinten.

Es ist derjenige Zahn, der in der Wachstumsphase als letzter Zahn gebildet wird. Seine Entwicklung ist häufig erst im Erwachsenenalter abgeschlossen. Bei den meisten Menschen reicht der Platz im Kiefer für diese Weisheitszähne nicht aus, so dass sie sich häufig nicht korrekt in die Zahnreihe einordnen können. Die Zähne bleiben dann ganz oder teilweise im Kiefer eingeschlossen, man bezeichnet diesen Zustand als „retiniert“ (zurückgehalten).

Da dieses Problem bis zu 80 % der jungen Erwachsenen in der europäischen Bevölkerung betrifft, müssen sich die meisten Menschen früher oder später mit der Frage der Weisheitszahnentfernung auseinandersetzen.

Mehr dazu 

 

 

 

Wurzelspitzenresektion

Wörtlich bedeutet „Resektion“ soviel wie Abschneiden. Bei einer Wurzelspitzenresektion (WSR) wird also die entzündete Spitze einer Zahnwurzel gekappt. Dies geschieht normalerweise in einem kleinen operativen Eingriff unter örtlicher Betäubung. Dabei wird das entzündete Gewebe entfernt, der Innenraum des Zahns gereinigt und der verbleibende Hohlraum versiegelt.

Mehr dazu

 


 

Korrektur von Lippen- und Zungenbändchen

Eine Korrektur von zu tief oder zu straff ansetzenden Lippen- oder Zungenbändchen ist aus mehreren Gründen empfehlenswert. Oft üben sie Zug auf das Zahnfleisch aus und verursachen dadurch Zahnfleischrückgang. Auch eine Lücke zwischen den Schneidezähnen (Diastema) wird begünstigt. Bei Kindern können sowohl Sprachentwicklung als auch Lautbildung negativ beeinflusst werden.

Hemisektion

Mehrwurzelige Backenzähne oder Molaren können geteilt werden, um nur den entzündeten Zahn- bzw. Wurzelanteil zu entfernen. In der Medizin nennt man dies Hemisektion. Nach Behandlung und einer vorsorglichen Wartefrist kann der verbleibende Anteil des Zahnes z.B. als Befestigungspfeiler für eine Brücke überkront werden.

Mehr dazu